ANNEMARIE WIESER * 1922 in Frankfurt/Oder. 1942-44 Mal- und Zeichenkurse VHS Berlin. 1944-45 Privatunterricht bei Martha Schrag. 1945-48 Studium Kunstgeschichte, Philosophie und Psychologie an der Universität Erlangen. 1946-47 Privatunterricht bei Dr. Unger, 1950-51 bei Baier-Burcardo. 1956-60 Studium am College of Art Ontario. 1961-67 Lehrauftrag am Y.W.C.A. Toronto.

Mitglied: Canadian Society of Graphic Art.

Auszeichnungen: 1957 Reeves Scholarship Foundation Year O.C.A., 1959 Scholarship Women’s Art Ass. Toronto, 1960 Medaille for Proficieney in Drawing and Painting O.C.A.

Öffentliche Ankäufe: Stadt Altenkirchen, Kultusministerium Rheinland-Pfalz.

Ausstellungen: Einzelausstellungen: 1960 Ontario College of Art, Ontario Public Library; 1961 Sarnia P.L.; 1964 Sarnia P.L.; 1964 Georgetown; 1967 Y.W.C.A. Toronto; 1980 Wissen, Sieg, Kreismuseum Neuwied; 1985 Rathaus Rengsdorf; 1998 Baden-Baden; 2004 Schloss Malberg; 2005 Galerie am Nikolaikirchhof, Leipzig; 2007 Kunstgalerie Schloss Altranstädt. Beteiligungen: 1960 Montreal, 1961 Toronto, 1964 Ottawa.

Literatur: Monografie: Annemarie Wieser - Lebensrätsel; Globe and Mail, Toronto-Zeitung, 1962; Rhein-Zeitung Neuwied 1997; Who’s Who in International Art, 1998-2002; Zeitschrift Artist Window, 1998-2002; Zeitschrift Art Profil 1998-2002; Top Magazin Koblenz 2002; Allgemeines Lexikon der Kunstschaffenden in der bildenden und gestaltenden Kunst des ausgehenden XX. Jahrhunderts, DVD-Gesamtausgabe; Dokumenta Artis Millenniumausgabe; Dokumenta Artis 2004; Künstlerkompendium 2004; KUNST-aktuell Nr. 5/2001, Nr. 7-8/2003, Nr. 5/2004; Kunstkalender Meisterwerke Künstler unserer Zeit 2004, 2006, 2007, 2008 und 2009.

Belletristik: unter dem Pseudonym Veris Minne: Das andere Morgenrot, Gedichte-Radierungen, 1987; Such’ mir die Sonne, Kind! Roman, 1992; Vier Frauen begegnen ihrem Anderssein, Erzählung, 2000; Das magische Kind, Gedichte, 2002; Leinenzwänge, autobiografischer Roman, 2006; Tagespresse.