AXEL-ALEXANDER ZIESE *1941 in Bielefeld, aufgewachsen in Magdeburg. Studium der Kunstgeschichte, davor Bauwesen und Humanmedizin, Pharmazie. Dozentur, 1988 Universitäts-Lehrbeauftragter und ab 1991 Universitätsprofessor/CH; 1995 emeritiert; tätig als Akademiepräsident der Jean-Gebser-Akademie. Seit 1976 bis 2003 am Forschungs-Institut Bildender Künste tätig.

Als Kunsthistoriker 1984/85 Ressortleiter Deutschland der österr. Zeitschrift Vernissage; ab 1986 Chefredakteur des Magazins KUNST-aktuell. Autor und Herausgeber von Künstlermonografien, Kunstsachbüchern und einem Kunstlexikon.

Malt seit Mitte der 1960er Jahre; 1974 Umbruch zum kognitiven Informel, später zum emotional kognitiven Informel.

Mitglied: Ab 1998 im Bayerischen Kulturrat. Deutsche Gesellschaft für christliche Kunst e.V., Ehrenmitglied EUKKO/CH und Cesco-Bavorsky Umlecky Spolek, Prag.

Sammlungen u. öffentl. Ankäufe: Samml. Pachen – Dt. Kunst des XX. Jh. Rockenhausen, Kunsthaus Boskamp Itzehoe, Alt-märkisches Museum Katharinenkirche Stendal, Schloss Quedlinburg, SEB-Bank Nürnberg, Hewel-Gallery Newcastle/RSA.

Öffentliche Arbeiten: 1986 Bild: Introitus, Logenhaus Nürnberg; 1995 Bild: Hexentanz, Schloss Quedlinburg; 1995 Bild: Die Flamme - Wiedervereinigung, Mönchskirche Salzwedel; 1997 Bild: Urknall, Museum Deutsche Kunst des XX. Jahrhunderts – Sammlung Pachen; 2004 Altarbild, ev. Kirche Reinharz / Bad Schmiedeberg.

Ausstellungen ab 1974: u.a.: FFM-Museum Bayreuth – Logenhaus Nürnberg, ART Nürnberg, ExitArt Köln, Museum Bitburg, Orangerie Schloss Wolfegg, Museum Sammlung Pachen – Deutsche Kunst des XX. Jahrhunderts Rockenhausen, Mönchs-kirche Salzwedel, Historische Ausstellungshalle Bad Nauheim, Kunsthaus Boskamp Itzehoe, Schloss Quedlinburg, Jean-Gebser-Akademie Dependance Offenbach, Kulturzentrum Alvar Alto Wolfsburg, Altmärkisches Museum Katharinenkirche Stendal, Kur und Au-Tor Bad Schmiedeberg, Hewel-Gallery Newcastle/RSA, Galerie an der Nikolaikirche Leipzig.

Literatur: Monografie, Kognitive informelle Malerei, Hildebrandt, 1993; Jahrbuch, Dokumenta Artis, 1995, 2000, 2004; Who’s Who in der Bundesrepublik Deutschland; Kürschners Dt. Sachbuchkalender, Allgemeines Lexikon der Kunstschaffenden in der bildenden und gestaltenden Kunst des ausgehenden XX. Jahrhunderts, DVD-Gesamtausgabe; Meisterwerke Künstler unserer Zeit 2007, 2008 und 2009.